ImmoCompact sagt Danke

Seit dem Start von ImmoCompact am 01.06.2015 haben immer wieder neue Pläne und Entwicklungen für Gesprächsstoff unter Maklern, Investoren und Finanzdienstleistern gesorgt – vom Bestellerprinzip über die Mietpreisbremse bis hin zur Zinswende. Themen, die heute wieder aktueller denn je sind.

Source: Immocompact.de

Die Immobilienbranche steht vor der zweiten Digitalisierungswelle

Optimierte Prozesse, vereinfachte Planung, Qualitätssteigerung und Kostenreduktion: Münchens Makler erwarten von der Digitalisierung in der Immobilienbranche bisher vor allem Effizienzgewinne. Im Berufsalltag reichen die digitalen Werkzeuge aktuell von Smart-Data-Anwendungen zu Preisberechnungen und Nachfrageentwicklungen über automatisierte ERP-Systeme bis hin zu visuellen 360-Grad-Rundgängen durch Virtual Reality.

Source: Immocompact.de

Vernetzte Immobilienverwaltung in Echtzeit

Für Immobilienverwaltungen ist die Effizienz der Geschäftsabläufe angesichts gestiegener Kundenansprüche und zunehmenden Kostendrucks ein kritischer Faktor für den unternehmerischen Erfolg. Hier setzen die beteiligten Unternehmen Haufe, FIO Systems und casavi an. Neue Daten werden in Echtzeit zwischen den Systemen übertragen, Nutzer erhalten einen entsprechenden Hinweis. „Der Datenabgleich erfolgt erstmals in beiden Richtungen sowie in Echtzeit, nicht mehr nur in bestimmten zeitlichen Abständen“, hebt casavi Geschäftsführer Peter Schindlmeier hervor.

Source: Immocompact.de

„Das Bestellerprinzip entlastet Immobilienkäufer nur scheinbar“

Kurt Friedl, CEO von RE/MAX Germany, sieht das Bestellerprinzip beim Immobilienkauf als Fehler an. Das Vorhaben führe in die falsche Richtung. Eine solche Lösung entlastet den Käufer nur scheinbar“, so Friedl. „Dass Verkäufer die Provision auf den Kaufpreis aufschlagen, liegt auf der Hand. Damit steigt also nicht nur der Kaufpreis, sondern auch die Grunderwerbssteuer. Der Käufer zahlt drauf und das gleich doppelt.“

Source: Immocompact.de

HousingAnywhere startet neue Features für die Wohnungsvermietung

Der Prozess der Mietersuche kann lange dauern und zieht sich unter Umständen mehrere Wochen hin. Dank eines Matching-Systems zwischen Mietern und Vermietern hat HousingAnywhere diesen Zeitraum bereits auf 48 Stunden verkürzt. Die neue Funktion zur Sofortbuchung geht jedoch noch einen Schritt weiter. Nutzer können ein Zimmer oder eine Wohnung reservieren, ohne vorher eine Nachricht an den Vermieter zu senden. Der Mieter kann die Unterkunft einfach und schnell mieten und der Besitzer muss nicht mehr zahlreiche Anfragen zur Vermietung beantworten.

Source: Immocompact.de